Infrarot-Thermometer Infos, Ratgeber und Vergleiche aktueller Messgeräte

Infrarot-Fieberthermometer – Fiebermessung ohne Kontakt

Infrarot-Fieberthermometer - Fiebermessung ohne Kontakt

In den meisten Fällen lässt sich Fieber am einfachsten mit Hilfe eines Infrarot-Fieberthermometers feststellen.

Jeder kennt es, jeder hatte es in seinem Leben schon mindestens einmal: Fieber. Doch was ist Fieber überhaupt?

Unter Fieber versteht man eine Erhöhung der Körpertemperatur, wobei man für gewöhnlich dann von Fieber spricht, wenn der Patient eine Körpertemperatur von über 38 Grad Celsius aufweist. Die normale Körpertemperatur eines Menschen liegt zwischen 36 bis 37,5 Grad Celsius. Sie kann beispielsweise mit einem Infrarot-Fieberthermometer festgestellt werden.

Auch wenn Fieber das lästige Symptom einer Krankheit ist, so handelt es sich dabei doch eigentlich um etwas Positives. Durch den Anstieg der Körpertemperatur werden nämlich Stoffwechselvorgänge im Körper beschleunigt, sodass Viren und Bakterien schneller und effektiver bekämpft werden können. Auf diese Weise sorgt der Körper dafür, dass sich die Erreger der Krankheit nicht weiter vermehren können.

Zur Vorstellung des Medisana Infrarot-Fieberthermometers

Wie kann man die Körpertemperatur messen?

Um die Temperatur des Körpers zu bestimmen, haben sich vor allem zwei Methoden etabliert: Die interne Messung mit Hilfe eines klassischen Fieberthermometers und die externe Messung mittels Infrarot-Fieberthermometer.

Die Methode, die den meisten Menschen am unangenehmsten ist, ist die rektale Temperaturmessung mit Hilfe eines Fieberthermometers. Da die Temperatur im Enddarm am ehesten der Körperkerntemperatur entspricht, bietet diese Methode das zuverlässigste Ergebnis. Zudem besteht die Möglichkeit die Temperatur oral, also im Mund unter der Zunge, zu messen. Die hier gemessene Temperatur gilt jedoch als ungenau und liegt oft bis zu 0,5 Grad Celsius unter der rektal gemessenen. Auch eine axillare gemessene Temperatur, das heißt unter der Achsel, ist nicht zu empfehlen, da sie ebenso ungenau ist wie die Messung im Mund.

Darüber hinaus gibt es mittlerweile auch Infrarot-Fieberthermometer, die zur Messung der Körpertemperatur die abgegebene Infrarotstrahlung des Körpers nutzen. Diese Messmethode gilt als äußerst zuverlässig, wobei zur Zuverlässigkeit noch zwei weitere Vorteile hinzukommen:

  • Babys und Kleinkinder haben vor einem Infrarot-Fieberthermometer weniger Angst, da es ihnen nicht eingeführt werden muss.
  • Reinigung und Desinfektion des Thermometers entfällt, da die Temperaturmessung berührungslos erfolgt.

Bei Fieber unbedingt einen Arzt aufsuchen

Fieber kann viele verschiedene Ursachen haben, die von harmlosen Leiden bis hin zu schweren Erkrankungen reichen. Aus diesem Grund ist ein Arztbesuch bei Fieber, das länger als einen Tag anhält, in jedem Fall empfehlenswert. Grundsätzlich sollte man Fieber nicht auf die leichte Schulter nehmen und sofort einen Arzt aufsuchen.

Wenn das Fieber mehr als zwei Tage in Folge anhält, ist ein Arztbesuch unausweichlich. Gleiches gilt bei besonders hohen Körpertemperaturen oder dem Fall, dass das Fieber auch nach Abschwächung wiederholt auftritt. Bei Begleitsymptomen wie einem generellen Unwohlsein, starken Kopf- oder Bauchschmerzen oder Schmerzen beim Wasser lassen ist ein Arztbesuch genauso unabdinglich wie bei Herzerkrankungen oder Diabetes.

Zur Vorstellung des Medisana Infrarot-Fieberthermometers

Was kann man gegen Fieber unternehmen?

Auch ohne einen Besuch beim Arzt kann die betroffene Person selbst etwas gegen das Fieber ausrichten. Besonders wichtig ist dabei eine hohe Flüssigkeitszufuhr, am besten in Form von Wasser und Tee. Da der Körper bei fiebrigen Erkrankungen über den Ausstoß von Schweiß viel Flüssigkeit verliert, wird er durch das viele Trinken vor dem Austrocknen geschützt.

Ähnlich wichtig wie eine Flüssigkeitszufuhr ist die richtige Kleidung, die es dem Patienten ermöglicht, die überschüssige Wärme über die Haut abgeben und so den Körper abkühlen zu können. Leichte Baumwollkleidung ist hier sinnvoll. Darüber hinaus sollte die Raumtemperatur nicht allzu hoch sein. Zudem sollten so wenig körperliche Anstrengungen wie möglich unternommen werden.

Neben fiebersenkenden Medikamenten, deren Einnahme jedoch vorher mit einem Arzt oder Apotheker abgesprochen werden sollten, gelten Wadenwickel als gutes Hausmittel um das Fieber zu senken. Dabei werden kühle und feuchte Tücher um die Waden des Patienten gewickelt, die nicht zu kalt sein und nicht zu lange an den Unterschenkel des Patienten liegen sollten.

Verlauf mit Infrarot-Fieberthermometer dokumentieren

Während man die hier genannten Gegenmaßnahmen in die Tat umsetzt, sollte man das Fieber in regelmäßigen Abständen mit einem Infrarot-Fieberthermometer kontrollieren und den Verlauf dokumentieren. Messgeräte wie das Medisana Infrarot-Thermometer verfügen meist über einen kleinen Speicher, der die Ergebnisse der letzten Messungen aufzeichnet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.